Zeltlager des FC- Straberg und der Bruderschaft.

2012 Pfingstzeltlager in Datzeroth

Steigende Temperaturen und steigende Stimmung ließen das diesjährige Pfingstzeltlager unter einem tollen Stern beginnen. Seit 40 Jahren gibt es diesen schönen Brauch des FC Straberg, nun schon, und längst ist die Schützenbruderschaft als Veranstalter mit im Boot. Zwar hatten sich nur 35 Kinder angemeldet, die aber in voller Bandbreite vom 7 Jährigen Florian bis zum Oldie Niklas mit 16 Jahren glücklich dabei waren.- Wer mit war kann aber von einem gelungen verlängerten Pfingst-Wochenende berichten.

Der Platz in Datzeroth im Naturpark Westerwald liegt an einem Campingplatz auf einer großzügigen Wiese umrahmt von dem Flüsschen „Wiet“ das für die Jungs einen hemmungslosen natürlichen Spielbereich lieferte. Ob die „Naturtypen“ am Fluß oder am Lagerfeuer tobten, oder die „Wettkampftypen vom Spieleprogramm wie Kickerturnier, Fussballgames oder der Lagerolympiade eingenommen waren, das war jedem selber überlassen. Sonne gab es satt und so war es ein Hauptanliegen der Betreuer die Meute unter Sonnenschutz zu halten. Einen Sonnenstich gab´s aber nur für den zeltebeauftragten Martin, der sich schon beim zugegeben arbeitsintensiven Zelteaufbau dehydriert zurückziehen musste. Doch ob Sonnenstich oder der Verlust der LKW-Spiegel von unserem Transportmeister Klaus, davon ließ sich keiner die Laune verderben.

Im Olympiaprogramm wurde mit Bällen gezielt, ein Entenrennen veranstaltet oder mit einem LASER-Pointer Gewehr auf einen eigens konstruierten Holzvogel geschossen. Spannend ganz wie bei den Großen, aber komplett risikofrei. Faszination ging auch vom „Poldi-Pott“ aus. Wer das nicht kennt: das ist ein Klobürsten Katapultspiel mit dem kölschen „Lokus-Thron“ von Prinz Podolski als Ziel. ine Reliquie des Exkölners die aus dessen Nachlass beim 1.FC günstig ersteigert werden konnte. Auch das gibt es nur in Straberg!!!

Abends wurde getobt, am Lagerfeuer mit Gitarre gesungen oder einfach nur gekokelt und wer mochte, konnte auch Thomas sein neues Stockbrotrezept mit Pizzageschmack ausprobierten. Klar dass so ein Haufen Jungs dann auch ein paar Mädels vom Campingplatz um und an das Lager lockte. Auch das kann ja eine Form von Abenteuer sein. Auch ein wenig der Umgebung haben wir abbekommen bei Mattes und Patricks Schnitzeljagd, oder der Nachtwanderung mit Josef. Für eine hygienische Vollreinigung sorgte ein Besuch im nahen Spaß-Freibad mit Wasserrutsche und Sprungtürmen bis 3m. HINEIN!!!

Über den Besuch der Eltern, vor allem auch vom Schützenkönigspaar Heike und Kurt, sowie vom Pastor Kalarakall und vom Brudermeister haben wir uns sehr gefreut. Pastor Kalarakall seine Ente gewann übrigens die Silber Medaille beim Entenrennen. Klar, die brauchte ja auch nicht schwimmen, sondern konnte ja auch ÜBERS Wasser laufen, so wurde gewitzelt. Auch die langjährigen Lagerbetreuer Juppi Mausberg und Armin Breuer waren zu Gast und freuten sich am geselligen Treiben. Sie wurden abends mit einem dreifachen „DATZE“-„ROTH“ als Schlachtruf verabschiedet. Selbst Eltern die vorher Bedenken und Sorge um ihren „Kurzen“ hatten waren völlig vom Engagement der Truppe und dem Enthusiasmus der Jungs begeistert. Euer Dankeschön und die Freude der Kinder hat uns allen echt gut getan.

Im kommenden Jahr geht es übrigens zu einem ebenfalls besonders schönen Jugendzeltplatz nach Dedenborn in der Eifel. Also 2013 wieder Plakate und Mundpropaganda beachten und anmelden. Jungs von 7 bis 16 können wieder mitfahren….

Für das Zeltlagerteam 2012